Reiseapotheke: Die Basics

  • Mittel gegen Reiseübelkeit (Tipp: Superpep®, rezeptfrei in der Apotheke)
  • Desinfektionsmittel
  • Verbandmaterial / Pflaster
  • Mittel gegen Durchfall, Verstopfung
  • Insektenschutzmittel (Tipp: Anti Brumm® Forte, rezeptfrei in der Apotheke)
  • Salben gegen Verstauchungen, Prellungen (Tipp: Doc® Ibuprofen Schmerzgel)
  • Sonnenschutzmittel
  • Tipp

    Halten Sie Mittel gegen Reiseübelkeit immer griffbereit und verstauen Sie diese auf Flugreisen besser im Handgepäck.

    Das gilt übrigens auch für Mittel, die Sie jeden Tag einnehmen müssen. Ein Koffer kann schnell einmal verloren gehen…

    Wund- und Brandsalbe
  • Einmal-Handschuhe
  • Thromboseprophylaxe (Venenerkrankungen)
  • Mittel gegen Augenentzündung
  • Pinzette, Zeckenzange, Schere
  • Verhütungsmittel
  • Fieberthermometer
  • Schmerz- und Fiebermittel
  • Mittel gegen Husten, Schnupfen, Heiserkeit
  • Ständig benötigte Medikamente (z. B. Insulin bei Diabetes mellitus)
  • Präparate gegen Unruhe / Nervosität
  • Mittel gegen Allergien

Spezielle Vorkehrungen für einige Reiseländer

In einigen Reiseländern sind in puncto „Gesund auf Reisen“ spezielle Vorkehrungen zu treffen. So erfordern einige Zielorte Impfungen, die rechtzeitig vor Reisebeginn vorgenommen werden sollten. Bei Reisen in Länder mit erhöhtem Malaria-Risiko sollten zudem Mittel gegen Malaria in keiner Reiseapotheke fehlen. Sprechen Sie daher unbedingt mit Ihrem Hausarzt oder informieren Sie sich im Tropeninstitut in Ihrer Umgebung.

Zusammenstellung der Reiseapotheke: Was ist zu beachten?

Hier noch einige Grundregeln, die bei der Zusammenstellung der Reisapotheke beachtet werden sollten.

  • Greifen Sie vornehmlich auf Arzneimittel zurück, die Sie bereits einmal eingenommen und gut vertragen haben
  • Prüfen Sie das Verfallsdatum des Arzneimittels. Vorsicht: Das Datum gilt bei Flüssigkeiten und Salben nur für ungeöffnete Packungen. Bei diesen Darreichungsformen unbedingt auch die Haltbarkeit nach Anbruch der Packung beachten!
  • Bei Reisen in warme Länder sollten die Lagerungshinweise für Medikamente berücksichtigt werden. Ein geschmolzenes Schmerz- oder Fieberzäpfchen nützt im Bedarfsfall niemandem mehr.

Vorsicht Zeitverschiebung!

Einige Medikamente wie zum Beispiel die Anti-Baby-Pille müssen täglich um etwa dieselbe Zeit eingenommen werden. Informieren Sie sich daher vor Reiseantritt über die Zeitverschiebung und berücksichtigen Sie die Differenz bei der Einnahme. Im Zweifelsfall sollten Sie vorab Rücksprache mit Ihrem Arzt halten.